Jugendparlament Osnabrück: Deine Ideen — Deine Stadt

Bewirb Dich als Kandidat/in für das Jugenparlament Osnabrück. Du bist Osnabrücker/in, 14 bis 18 Jahre alt und willst in deiner Stadt mitgestalten!

Die gewählten Mitglieder 2019

für das Jugendparlament
der Stadt Osnabrück |
Wahlperiode 2019–2021

« Alle Kandidaten

Informationsseite des Wahlkandidaten
Ömer Faruk Sevim

Ich bin

Schüler/in, 17 Jahre

Ich engagiere mich bzw. habe mich engagiert für

* Für die Klassengemeinschaft * Für mehr Sicherheit in den Bussen und an den Bushaltestellen * Gestaltung des Schullebens * Bildung und Freizeitgestaltung Jugendlicher

…in dieser Form

* Als Klassensprecher * Als Buslotse * Mitarbeit im Schulvorstand * Als Jugendbetreuer bei der Eleganz Bildungsplattform e.V.

Das gibt es sonst noch über mich zu sagen

Mein Hobby ist Aquaristik und ich pflege das Schulaquarium auch in meiner Freizeit. Selbst in den Ferien vereinbare ich Termine mit der Schulleitung, um die nötige Pflege zu leisten. Außerdem verbringe ich mit meinen Freunden gerne Zeit in der Natur.

Warum sollte ich gewählt werden?

Ich sollte gewählt werden, weil ich denke, dass ich in der Lage bin meine Pläne zu verwirklichen und den Schülern in und im Umkreis von Osnabrück ein komfortableres Lernen ermöglichen kann.

Dafür werde ich mich im Jugendparlament einsetzen

„*Unterricht in Containern ist für Schüler eine Zumutung und eine Lernatmosphäre ist nicht zu erwarten. Diverse Faktoren wie fehlende Mediengeräte oder Mangel an Heizkörpern führen dazu. An jeglichen Wetterbedinungen scheitert es, unter anderem auch bei warmen Bedinungen wird es zu heiß und bei kalten Bedinungen wird es zu kalt. Es muss einfach eine Alternative her und dies will ich durchsetzen. * Das Arbeiten mit Stift und Papier alles schön und gut, aber langsam müssen Ipads, Laptops und Smartphones her. Alles digital und übersichtlicher. Immer auf dem neusten Stand mit Spaß am Schulalltag. Vorbereitung auf die Zukunft. * Mein Ziel ist es auf Schulische Ebene Fortschritte zu erlangen und den Schülern das Arbeiten mit aktuellen Medien zu ermöglichen.“